Dicker Schinken

Zuerst waren es nur der Ort der Handlung und der Name des Autors, die neugierig machten. Nie was von jenem gelesen, dessen Umgang mit meiner Muttersprache an die grazile Art und Weise erinnert, mit der eine ältere Dame aus besseren Kreisen eine Tasse Tee in der Hand zu halten pflegt.

So dachte ich zwar immer wieder daran, die letzten Jahre, an jenen Ort, den er dort beschreibt, aber dieser Author, dem ich doch seit der Schulzeit tunlichst aus dem Wege gegangen war, der? Du liebe Güte! Bevor ich den lese, dann schon lieber alles andere, aber doch nicht so ein schwermütig-seitenschweres Werk.

So wich ich ihm denn aus, bis ich an einem verschneiten Dezembertag gegenüber eines allzu bekannten Rathauses eine kleine Buchhandlung betrat und danach fragte. Die Buchhändlerin nahm mein Ersuchen freundlichst zur Kenntnis, zufrieden darüber, mir weiterhelfen zu können. Es sei sogar eine besonders schöne Taschenbuchausgabe, die sie da vorrätig habe.

Und so überflog ich den Inhalt und fand da Dinge wie “Von der Taufschale und vom Grossvater in zwiefacher Gestalt”, “Ehrbare Verfinsterung”, “Gedankenschärfe”, “Exkurs über den Zeitsinn”, “Ewigkeitssuppe und plötzliche Klarheit” und einiges Rätselhaft-Verführerisches mehr.

Der letzte Hauch eines Zögerns verflog im Nu; ich lese, wenn auch in Etappen, jedoch mit zunehmender Leichtigkeit. In kürzeren oder längeren Lesepausen stellt er sich dann wieder ein, der Wunsch nach dem Zauberberg. Nichts von jenem Muss, ein einmal begonnenes Buch zu beenden, sondern Durst auf Verführung. Sich von dem kunstvoll gewebten Netz seiner Sätze einfangen zu lassen und lebendige Rudimente einer maroden und skurrilen Vergangenheit zu erahnen..

6 Respostas para “Dicker Schinken

  1. Oh, wird das schwer.

    Aber, immerhin, doch einige Frauengeschichten darin, einiges an versonnenen – nachgeradezu anrüchigen -, teilweise, den Umständen hier und da Tribut gewährend, ins Tragische sich nahezu versteigende (endlos) Anbändeleien…

    • Der arme Castorp. Da wird er doch tatsächlich schon am ersten Tag von diesem russischen Paar nebenan in seiner wohlgefälligen Ruhe gestört. Die treiben es einfach zu bunt, findet er.

      Ganz zu schweigen von dem “Frauenzimmer”, welches ihm unangenehm auffällt, weil “es” die Tür zum Speisesaal wiederholt knallen lässt. Dass er sich schon am Ende des ersten Tages fragt, an wen sie ihn erinnert, er auf diese Frage aber keine Antwort findet, jedoch trotzdem danach von ihr träumt, deutet schon auf Zukünftiges hin, was mir aber bis dato noch nicht bekannt ist.

      • Apropos, wie geht es mit dem Zauberberg? Zäh, gell? Oder?

        • Ja doch, bin gerade mal wieder an einem Punkt, wo ich eine “Pause” brauche.

          Nachdem der arme Castorp nun endlich, wenn auch in angetrunkenem Zustand und eher töpelhaft Madame Chauchat seine Zuneigung eingestanden hatte, musste ich erst mal aussetzen. Ist übrigens ein fantastischer Dialog, die ganze beschriebene Situation, ein echtes Highlight. Im Vergleich dazu ist der Anfang des Sechsten Kapitels nun wirklich schwer “in Angriff zu nehmen”. Würde es mit einem Dialog beginnen, so fiele es mir leichter, aber nein, es sind erneute Ausführungen über die Zeit. Nicht jetzt, bitte!

  2. Nur soviel: das Russische …

  3. äh, das russische Element …

Schreibe einen Kommentar

Faça o login usando um destes métodos para comentar:

Logotipo do WordPress.com

Você está comentando utilizando sua conta WordPress.com. Sair / Alterar )

Imagem do Twitter

Você está comentando utilizando sua conta Twitter. Sair / Alterar )

Foto do Facebook

Você está comentando utilizando sua conta Facebook. Sair / Alterar )

Foto do Google+

Você está comentando utilizando sua conta Google+. Sair / Alterar )

Conectando a %s