Apropos Politik

„Politik-Gedöns“ zu kommentieren bringt’s in den meisten Fällen nun wirklich nicht. Gutti is bald wech – der spannt erst mal im Ausland ab; Merkel dagegen bleibt und sitzt aus – wie einst ihr Mentor; das Kachelmann-Theater ist für’n Arsch und diese ganze Menge an Sarrazins lässt sich auch nicht so leicht niederposten.

Und in der Zwischenzeit beißen sich Wutbürger aller Couleur am Euro die Zähne aus …

Apropos Schreiben

Wenn in geselliger Runde jemand zu schreiben oder schreiben zu wollen behauptete, fragte ich nach, worüber sie denn schreiben wollten. Die Antwort blieben sie mir meistens schuldig. Ich fand das seltsam. Schon damals – und seither immer mehr – habe ich es komisch gefunden, daß unsere Kultur Menschen en masse hervorbringt, die schreiben können und wollen, aber nichts zu sagen haben. Warum wollen sie schreiben, wenn sie offen und ehrlich zugeben, daß es nichts gibt, was sie vermitteln könnten? Können sie nichts anderes tun?

Gaarder, J.: Der Geschichtenerzähler. München 2002.

(… davon ausgehend, dass es sich bei der „geselligen Runde“ auch um das sogenannte Web 2.0 im Allgemeinen und die Blogosphäre im Besonderen handelt …)

Gut gezwinkert!