Schlagwort-Archive: Moment

Now What?

Source: AFP

Bücher, die man nur einmal liest

Mit den meisten Büchern, die man gelesen hat, ist es so wie mit Menschen, an die man sich erinnert: sie sind wie frühere Freunde, verflossene Bekannte und Kollegen oder gar wie Unbekannte, die man einst auf der Straße traf; sie alle haben aber gleichwohl im Regal unseres Lebens ihren Platz.

Alte Freundschaft, in einem Satz

Es gibt Momente, die muss man einfach festhalten, so wie heute, also dann, wenn ein alterndes, müdes Gewächs – genährt von guten Erinnerungen, gestört von unkrautartigen Ressentiments und geplagt von der Dürre nüchterner Schlussfolgerungen – sich, kaum beachtet, wieder in einen grazilen, lebenshungrigen Sprössling verwandelt.

Moment mal!

Der “Moment” ist eingefangen, gezähmt und zur Plakette der dauerfeuernden Imformationsabteilung “Konsum” geworden, so dass bei allen Versuchen wenigstens temporäre Zufriedenheit im Nichtstun zu erlangen, erstmal die Mauern der biersüffelnden, waschmittelschnüffelnden und bergstraßenfahrenden Verheißungen nieder gerissen werden müssen, die einem den schönen Moment der Gegenwärtigkeit vernebeln. Die Welt wird nicht kleiner, sondern schneller – wir leider auch und nicht größer. Wir werden fragmentiert, teilchenbeschleunigt, aus dem Zusammenhang gerissen und in immer neue Verpackungen gestopft, beinahe unfähig uns auszupacken und anzuhalten. Ich habe Angst davor, von der Vergangenheit in die Zukunft ohne Gegenwart leben zu müssen.

Argwohn tut Not.